Physikalische Therapie

 

Unter der Physikalischen Therapie verbergen sich verschiedenste Formen der Behandlung mit Strom, Wärme, Eis (Kryo).

 

Strom

 

Alle Stromformen sind vollkommen ungefährlich für den Menschen (ausgenommen sind Kontraindikationen wie z.B. Herzschrittmacher u.ä.).

 

Wir unterscheiden zwischen:

  • Reizstrom
  • Ultraschall
  • Muskelstimulation

 

Alle Stromformen sind niederfrequente Ströme - Sie können keinen Schlag bekommen. Elektrobehandlung wird eingesetzt als ergänzende Therapie zu Physiotherapie oder Massage.

 

Sie wirkt je nach Stromform: abschwellend, schmerzreduzierend, durchblutungsfördernd, stimulierend oder/und entzündungshemmend.

 

Wärme

 

Medizinische Wärmetherapie wird lokal eingesetzt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Nackenschmerzen, chronischen Kreuzschmerzen und Gelenkbeschwerden, in der Sportmedizin zum Beispiel bei Überlastungsschäden wie Muskelzerrungen und Gelenkdistorsionen.

 

Wir unterscheiden zwischen

  • Rotlicht
  • Wärmeträger
  • Fango

 

Eis (Kryo)

 

Die Behandlung mit Kälte (Kryotherapie) ist ein wichtiger Bestandteil der Physiotherapie. Durch flüssige Eis ( Eislolly), festes Eis (Eispackungen), wird dem Körper Wärme entzogen. Die dadurch eintretende Senkung der Gewebetemperatur wirkt sich wie folgt aus:

 

  • Schmerzlinderung: Herabsetzung des Stoffwechsels, Verringerung der Bildung und Wirkung von schmerzauslösenden Substanzen Entzündungshemmung:
  • Zusammenziehen der Gefäße im Behandlungsgebiet, damit Verringerung der Durchblutung und Senkung der Aktivität des Entzündungsstoffwechsels Abschwellung:
  • Verringerung von EntzündungsschwellungenMuskelentspannung: spannungslösend auf schmerzhaft verspannte Muskulatur und somit indirekte Schmerzlinderung